QRPproject. QRP und Selbstbau im Amateurfunk, zurueck zur Startseite Homepage

Home

QRP Shop

Katalog

Bastelschule

Feedback

Über uns

AGB

Zurück

Neuheiten

Impressum

Kontakt_Büro

Usergalerie

Kein Bausatz, aber eine vielfach nachgebaute Antenne aus der Familie der Kapazitiven Strahler. Diese Variante ist auf einem Ausflug des Ortsverbandes D15 entstanden und hat in jeder Hinsicht viel Spaß bereitet: Wir haben das Fass gemeinsam geleert, die Antenne gemeinsam gebaut und mit ihr gemeinsam Funkbetrieb gemacht.

Und das schönste daran -- sie funktioniert wirklich.

Die Bauform mit dem kleinen Fäßchen habe ich gewählt, weil die Berliner Keule in dieser Form wunderbar als Blumenständer auf den Balkon gestellt werden kann. Unauffälliger geht´s nicht mehr.

Unsere "Berliner Keule" hat inzwischen viele Schwestern: von Kölsch-Keule bis Flens-Keule bis Münchener-Keule sind viele Regionen vertreten.

1 Fass = Kondensator, 1 Spule: etwa 28Wdh 1mmCuL 50mm Durchm. dicht gewickelt, 8,22m RG58 mit Mantelwellensperre am Ende.

Aufbau:
benötigt wird ein leeres 5 Liter Party-Bierfass, ein 50mm Durchmesser Abwasser-Rohr, 1mm Kupferlackdraht und Lötösen, Blechtreibschrauben, Klebeband.

Mit einem geeigneten Werkzeug wird in den Fassboden ein Loch mit 50mm Durchmesser gebohrt. Wir haben dazu mit einer Mini Trennscheibe einfach den Sitz des Zapfventils herausgeschnitten und den Rest gefeilt. In dieses Loch wird das Abwasserrohr einige cm tief eingeschoben und mit 2 Komponenten Kleber verklebt.

der CuL Draht wir an einem Ende sorgfältig abisoliert und mittels Lötöse und Blechtreibschraube mit dem Faßboden, nahe am Abwasserrohr verbunden. Es folgen etwa 20 Windungen dicht an dicht auf das Abwasserrohr, die anschließend straff mit elastischem Isolierband umwickelt werden.

Jetzt bereiten wir die Speiseleitung vor. Auf einen Ferritkern FT140-43 werden 11 Windungen RG58 aufgewickelt. Direkt vom Rinkkern aus werden 8,22 Meter abgemessen, alles was länger ist wird abgeschnitten. An diesem Ende die Abschirmung des kabels etwa 2cm zurückschlagen und die Seele mit dem Ende der Spule verlöten. An das andere Ende des Kabels, das beliebig lang sein darf, wird ein Koax Stecker angelötet.

Das Fäßchen nun möglichst frei aufstellen, und die Resonanzfrequenz feststellen. Sie wird irgendwo zwischen 7 und 6 MHz liegen, ein Zeichen, dass die Spule noch zu viel Induktivität hat. Den Draht der Spule unter wiederholtem Nachmessen vorsichtig unter dem Isolierband hervorziehen, bis die Resonanz in die Nähe von 7,05 MHz kommt. Zwischendurch den überflüssigen Draht mal abschneiden und die Seele des Koaxkabels neu anlöten.

Das Koaxkabel auf dem Abwasserrohr mit Isolierband festlegen.

Zum Feinabgleich bei veränderten Umweltverhältnissen kann am oberen Ende des Fasses eine kleine Stabantenne angeschraubt werden (unsere ist 25cm lang). Es reicht auch ein Fetzen Alufolie.

Weitere Informationen zum Thema:

bei DL7AHW, Arthur

Bei Heribert, DK2JK   http://www.members.aol.com/herischulte/ant/bierfass.htm

Copyright © 2003,2004,2005,2006,2007,2008,2009 QRPproject. Alle Rechte vorbehalten.
Webmaster und QRPproject Support support@qrpproject.deImpressum:Diese Seite wird betrieben von  der Firma:
QRPproject Hildegard Zenker
QRP and Homebrew International

Molchstr. 15
12524 Berlin
Tel: +49(30)85961323
Fax: +49(30)85961324
email: QRPproject

Bankverbindung: Berliner Sparkasse   BLZ 10050000 Konto 1120048733
UStID gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz :DE813395325

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Peter Zenker, Molchstr. 15 12524 Berlin

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
(siehe vollständiger Disclaimer hier)

DL-QRP-AG
Arbeitsgemeinschaft für QRP und Selbstbau im Amateurfunk

DARC

Deutscher Amateur Radio Club

Dachverband der Funkamateure

Amateurfunk gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
Amateur Radio against Racism
Nazi leave Internet